Guppys optimal im Aquarium halten

Gerade für einen Anfänger in der Aquaristik sind Guppys die idealen Aquarium Fische. Da es im Handel eigentlich nur noch heimische Nachzuchten gibt sind die Guppys bei den Wasserwerten nicht so empfindlich wie Aquarium Fische die importiert wurden. Der wichtigste Punkt ist wohl die Temperatur des Wassers. Sie sollte sich im Bereich von 23 – 25 Grad C befinden. Aber auch leicht abweichende Temperaturen werden im Gegensatz zu anderen Fischen leichter verkraftet.

Farbenfroher Aquariumbewohner

Guppys gibt es in vielen möglichen Farben. Auf der Seite von Paradisi.de wurde sich mit den Farben der Guppys näher auseinandergesetzt. Auch durch verschiedene Züchtungen kann man mit der Zeit dir Farbgebung der Guppys beeinflussen.

Futter für Guppys

Der Guppy ist mit der Wahl seiner Nahrung nicht sehr wählerisch. Neben Flockenfutter wird eigentlich alles gegessen was vorhanden ist. Das sieht man besonders wenn ein trächtiges Weibchen durch das Aquarium schwimmt und Ihr weitere Guppys folgen. Fast jeder herausfallender Jungfisch wird sofort gefressen. Auch Frostfutter wird wird gerne genommen. Besonders rote Mückenlarven helfen dabei prächtige Farben zu bekommen.

Guppys züchten

Da in einem größeren Becken doch die meisten Jungfische als Nahrung angesehen werden sollte man zum züchten der Guppys diese in ein separates so genanntes Zuchtbecken setzen. Hier ist ein 30 Liter Aquarium ausreichend. Zur Zucht suche ich gut gefärbte Alttiere aus. Am besten ein Männchen und zwei Weibchen. Nach erfolgtem Wurf sollte man die Alttiere aus dem Becken entfernen damit die Jungen eine realistische Chance zum Überleben haben. Abraten möchte ich in diesem Zuge gleich von den Ablaichkästen, welche im Fachhandel noch angeboten werden. Wenn man diese nicht regelmässig mit frischem Wasser durchflutet entsteht darin ein Sauerstoffmangel und schadet den Fischen mehr als es nutzt. Auch bilden sich in den Ablaichkästen schnell Pilzkulturen. Nach der Geburt der Jungfische werden diese von mir gleich an ganz fein zerriebenes Flockenfutter gewöhnt. Sollte man diese paar Tipps beachten kann man pro Wurf mit ca. 20 neuen Guppys rechnen. Wenn sie eine entsprechende Größe erreicht haben können sie zurück ins große Aquarium gesetzt werden.

Möchte man Guppys in einem größeren Becken züchten wollen sollte dies gut bis an die Oberfläche bepflanzt sein damit die jungen Guppys sofort viele Versteckmöglichkeiten finden.

2 Kommentare

  1. Also meine Erfahrung hat gezeigt, dass die Zucht kein Problem ist. Problematisch wird es eher, die Zucht kontrolliert stattfinden zu lassen, da sich der Guppy rasant vermehren kann. Die Folge, das kleine Biologische Gleichgewicht kann kippen, durch die hohe Anzahl an Fischen und deren Hinterlassenschaften.

  2. Hey,

    wunderschöner Artikel zu einem meiner Lieblingsfische. Wir haben zu den Guppys kürzlich auch ein Artikel verfasst. Schau doch mal vorbei!

    Bis dahin, Alles Gute
    Patrick
    Nanoquarium

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter