Aufstellen und einrichten eines Aquariums

Ein Aquarium einrichten ist nicht schwer.

Das Aufstellen und Einrichten eines Aquariums kann sich besonders für Anfänger als eine schwierige Aufgabe entpuppen. Doch auch für erfahrene Aquarianer ist es wichtig in Sachen Aquarium Technik, auf dem neusten Stand zu bleiben. Aquarien sollten stets auf stabilen und standfesten Tischen, Schränken oder Ähnliches stehen, da sie gefüllt ein enormes Gewicht haben.

 

Technik beim Aquarium einrichten

In Sachen Technik ist das Thermometer wohl das günstigste und zugleich wichtigste Hilfsmittel. Die Überwachung der Wassertemperatur des Aquariums gehört zu der täglichen Aufgabe der Aquarianer. Je nach der Art der Meerestiere, sollte der Temperaturbereich bei 22°C – 26°C liegen. Bei der Messung der Temperatur gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten. Die erste ist die Innenmessung. Hierbei wird das Thermometer mit Hilfe des Thermometerhalters an der Innenscheibe des Aquariums befestigt. Die zweite Variante ist die Außenmessung. Dabei wird eine sogenannte Thermometerfolie an die äußere Scheibe des Aquarienglases geklebt. Die dritte und letzte Möglichkeit ist die Filtermessung. Bei der Filtermessung kann die Temperatur im Filtergehäuse gemessen und reguliert werden. Dies ist zurzeit die modernste Methode der Temperaturmessung in Aquarien. Neben dem Thermometer sind allerdings noch Filter, Durchlüfter, CO2 Anlagen und gegebenenfalls Heizgeräte, erforderlich. Besonders die CO2 Anlage ist für die Flora des Aquariums notwendig. Zur optimalen Fischhaltung sollten Sie auch regelmäßig die Wasserwerte messen.

Die wohl kniffligste Aufgabe, ist das Einrichten. Das Aquarium sollte zuerst an seinen festen Platz gestellt und mit klarem Wasser gründlich gereinigt werden. Anschließend wird sichergestellt, dass sämtliche Einrichtungsgegenstände sauber sind. Pflanzen werden ebenfalls gesäubert und für die Bepflanzung im Aquarium vorbereitet. Wenn größere Steine oder Höhlenbauten verwendet werden, so empfiehlt sich eine 1-2 cm dicke Styroporplatte als Stütze für den Aquarienboden. Dann wird eine etwa 10 cm hohe Schicht aus Kies und Sand in das Aquarium gefüllt. Somit können sich die Wasserpflanzen ideal entwickeln. Anschließend wird sämtliche Technik installiert. Danach werden die Pflanzen hinzugefügt. Ist das Aquarium nach dem eigenen Wunsch eingerichtet, so kann das Wasser behutsam eingefüllt werden. Wichtig ist, dass das Aquarium ca. 4 Wochen ohne Fische einläuft, damit man den Fischen einen idealen Lebensraum bieten kann. Das oberste Gebot eines jeden Aquarianers ist die artgerechte Haltung seiner Fische. Daher sollte man sich bei der Auswahl der Fische von fachkundigen Mitarbeitern einer Zoohandlung beraten lassen.

Aktuelle Einrichtungstipps erhalten Sie auch immer unter datz.de

3 Kommentare

  1. Hallo

    vielen dank für die wertvollen Tipps. Bin auch über http://www.dekoration-aquarium.de/aquarium-einrichten gestolpert und fand sowohl diese wie auch deine Seite sehr informativ. Demnächst wird bei uns ein 200l Aquarium einziehen. Wir sind schon richtig gespannt drauf

  2. Danke für die vielen Informationen.
    Themen wie Nano Becken und LED Beleuchtung sind i Zukunft angesagt und ich plane ein Garnelenbecken

    Falls jemand mal mag freue ich mich auch über Besucher meiner rein privaten und Werbefreien Homepage ( http://www.gedankensalat.de )zu Themen wie Aquarium, Musik mit IOS, und Infos zu Düsseldorf und Websites mit WordPress.

  3. Also Nanobecken finde ich auch sehr spannend, doch reizen mich da die Garnelen nicht so besonder 😉 mir persönlich wären doch dort Fische lieber im Becken, gibt es welche die in Nonobecken dürfen ?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter